Haarspliss? Keine Panik! Ihr könnt eure Haarspitzen retten!

Jede von uns kennt das …

Ich habe in Erinnerung diesen Tag, an dem ich bemerkt habe, dass meine Haarspitzen gespalten sind. Zuerst gab es eine Panik, aber später habe ich beschlossen: „reiße dich am Riemen, Mädchen und tu etwas dagegen!“.

Ich war davon überzeugt, dass ich meine Haare kurz schneiden muss.

Aber ich habe nach Infos im Netz gesucht und erfahren, dass Haarspliss noch keine Katastrophe ist. Es hat sich herausgestellt, dass es mehrere Methoden gibt, die splissigen Haare zu regenerieren. Der Reihe nach.

Wieso spalten die Haare?

Ich bin sicher, dass jede Frau mindestens einmal gespaltene Haarspitzen hatte. Die meisten Personen haben jedoch keine Ahnung, warum es zum Haarspliss kommt. Wir wissen immer noch nicht alles über Bedürfnisse unserer Haare. Es lohnt sich, das Versäumte nachzuholen und die häufigsten Ursachen des Haarsplisses kennenzulernen. Dazu gehören:

  • unangemessene Haarpflegen, die zu Bedürfnissen der Haare nicht passt;
  • zu häufiges Haarstyling ohne Hitzeschutz;
  • ungenügende Feuchtigkeitsspende und Lieferung von Nährstoffen;
  • chronischer Stress, Krankheiten, hormonelle Störungen;
  • mechanische Schäden, z. B. beim Kämmen oder Schlafen;
  • Anwendung von Kosmetik mit SLS und Alkoholen.

Der erste Schritt im Falle des Haarsplisses

Was ist zu tun, wenn ihr gespaltene Haarspitzen bemerkt? Ihr sollt hauptsächlich nicht in Panik geraten. Habt aber auch keine Angst vor einem Friseurbesuch.

Ihr müsst wissen, dass gespaltene Haarspitzen geschnitten werden müssen. Es ist unmöglich, sie wieder zusammenzukleben. Das bedeutet jedoch nicht, dass ihr die Haare kurz schneiden müsst – 1 cm soll ausreichen. Besucht einen Friseur – er verkürzt eure Haare professionell. So verliert ihr nicht zu viele Haare.

Vergesst auch nicht, die schädlichen Einflüsse zu minimieren, denn sie können zur weiteren Spaltung führen. Schluss mit Föhnen, Glätten, Locken und Schlafen mit losen Haaren! Die zarte Haarwäsche, das zarte Ausbürsten, Kosmetik mit guten Inhaltsstoffen und gesunde Ernährung – das sind Grundlagen.

Es ist jedoch allgemein bekannt, dass sich die gespaltenen Haarspitzen nicht regenerieren. Der Verzicht auf den schädlichen Einflüssen kann auch nicht reichen, wenn ihr den Spliss in Zukunft vermeiden wollt. Wie könnt ihr also eure Haarspitzen stärken?

Beste Methoden für Verhinderung des Haarsplisses

Hier findet ihr meine Methoden, die mir helfen, den Haarspliss zu vermeiden. Sie sind am besten und enttäuschen nie!

PFLEGE MIT BAUMWOLLSAATÖL

Strapazierte Haare mit der Tendenz zum Spliss lieben Baumwollsaatöl. Ihr könnt mir glauben oder das Öl einfach selber testen. Es reicht, Baumwollsaatöl auf die Haare vor jeder Haarwäsche aufzutragen. Ihr könnt auch eine Mischung aus Baumwollsaatöl und Arganöl oder Rizinusöl verwenden. Nach ein paar Wochen bemerkt ihr, dass eure Haarspitzen etwas dicker, weniger rau und deutlich stärker wurden.

FLÜSSIGE SEIDE FÜR HAARE

Ein Hilfsmittel aller Frauen, die um glatte, glanzvolle und nicht mehr verwirrte Haare kämpfen, ist flüssige Seide. Ein Tropfen des Produkts bewirkt, dass die Haare schön werden, sich problemlos ausbürsten lassen und unempfindlich gegen Schäden beim Kämmen oder Stylen sind.

ARGANÖL NACH DER HAARWÄSCHE

Dieselbe Funktion hat Arganöl – wenn es nach der Haarwäsche verwendet wird, schützt es die Haare vor Sonne oder Hitze. Das ist eines der besonders intensiv regenerierenden Öle, deswegen ist es ein tolles Haarserum gegen Spliss. Wenn ihr kaltgepresstes und nicht raffiniertes Arganöl wählt, garantiert ihr euren Haaren eine natürliche Pflege.

HAARMASKE MIT KERATIN

Es ist sinnvoll, nicht nur die Haarspitzen, sondern auch die gesamten Haare zu stärken. Dazu wäre eine gute Haarmaske mit Keratin perfekt, weil Keratin ein Protein ist, aus dem unsere Haare bestehen. Wenn Sie eine solche Haarmaske nach der Haarwäsche verwendet, werden die Haarsträhnen stark, elastisch, glanzvoll und unempfindlich gegen Schäden.

Was hilft beim Haarspliss? Fazit

Wenn ihr gespaltene Haarspitzen habt, sollt ihr zuerst einen Friseur besuchen. Danach ist es notwendig, die Haare zu regenerieren. Zur Regeneration greift ihr nach natürlichen Ölen, die ich persönlich liebe und unverändert empfehle.

Achja, das Wichtigste – Geduld. Erwartet keine WOW-Effekte ohne Regelmäßigkeit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar