Natürliche Öle in der Pflege der fettigen Haare

Hey!

Jeder Haartyp kann mit natürlichen Ölen gepflegt werden. Ich habe also beschlossen, die Öle ebenfalls auszuprobieren, obwohl meine Haare schnell nachfetten. Die Ergebnisse des Experiments sind ziemlich gut, deshalb möchte ich euch darüber erzählen. Ich erzähle euch auch, welche Fehler ihr meiden solltet und welche Öle für fettige Haare empfohlen werden.

Haarpflege mit natürlichen Ölen – wirksame Methoden und Wahl des Öls

Wenn es um die Haarpflege mit natürlichen Ölen geht, wird das Öl in der Regel vor der Haarwäsche auf trockene Haare aufgetragen. Das Öl tragen wir auf trockene und nicht gewaschene Haare auf, und dann waschen wir sie mit einem Shampoo. Bei fettigen Haaren sollten wir jedoch das Öl auf die Haare auftragen, die schon mit einer Spülung bedeckt sind. Die Spülung emulgiert nämlich das Öl. Macht die Haare zunächst feucht und tragt dann eine Spülung und ein Öl auf. Eine solche Methode sorgt für das richtige Feuchtigkeitsniveau der Haare.

Wenn ihr das Öl auf trockene Haare auftragen wollt, müsst ihr es mit einer Spülung unbedingt emulgieren. Massiert in die Haare eine Spülung ein und spült sie mit Wasser ab, dann wascht die Haare mit einem Shampoo. Fett entfernt nämlich Fett. Tragt nur eine geringe Menge am Öl auf, denn anderenfalls könnt ihr Probleme mit dem Entfernen des Öls haben. Bei fettigen Haaren reicht nur ein Löffel Öl.

Bei fettigen Haaren ist die Wahl des geeigneten Öls sehr wichtig. Eine gute Lösung sind solche Öle wie: Kokosöl, Reisöl, Olivenöl oder Öl-Mischungen. Meidet folgende Öle: Leinsamenöl, Sojaöl, Hanföl und Rizinusöl.

Haarpflege mit natürlichen Ölen nach der Haarwäsche

Ist das Auftragen des Öls auf die Haare nach der Haarwäsche eine gute Lösung? Bei fettigen Haaren ist es manchmal sogar notwendig. Tragt das Öl auf die Spitzen auf, was dem Spliss und den Schäden vorbeugt. Verwendet jedoch eine geringe Menge am Öl oder wählt eine Öl-Mischung. Das bezieht sich auch auf die Haarsprays – wählt am besten feuchtigkeitsspendende Haarsprays mit Feuchthaltemitteln.

Wisst ihr, dass…

…die regelmäßige Anwendung von Ölen das Nachfetten der Haare reduziert? Wenn ihr ein geeignetes Öl wählt und es richtig verwendet, reduziert ihr dann die Talgproduktion. Wie ist es möglich? Das Nachfetten der Haare verursacht nämlich in der Regel eine sehr trockene Kopfhaut. Die Talgdrüsen produzieren dann mehr Talg, um den Haaren und der Kopfhaut Feuchtigkeit zu spenden. Die Öle regulieren also die Talgproduktion.

Hinterlassen Sie einen Kommentar